Die Kathedrale

König Friedrich IV. (ab 1452 als Kaiser Friedrich III.) ließ um das Jahr 1440 durch den Baumeister Peter von Pusica den Bau der an der Westseite der Burg gelegenen Kirche beginnen...


Das Bauwerk

Die Kathedrale wird von außen über eine schöne Doppelstiege, die innerhalb des Hauptportales (errichtet 1777) liegt, betreten. Über dem Haupttor der Kirche befindet sich ein Tympanon mit einem Fresko vom Ende...


Die spätgotischen Glasgemälde

In den Jahren 1478 und 1479 wurde die St. Georgs-Kirche mit spätgotischen Glasfenstern ausgestattet. Von diesen Fenstern sind heute nur mehr Reste im oberen Maßwerk erhalten, da sie bei der Belagerung...


Das Geläute

Die Glocken der St. Georgs-Kirche waren von Beginn an im starken Nordwest-Turm der Burg, dem sogenannten "Rakoczyturm" untergebracht. Ursprünglich bestand das Geläute aus 4 Glocken, die in den Bränden...


Die Wappenwand

An der hofseitigen Ostwand der Kirche schuf der Baumeister Peter von Pusica im Auftrag Friedrichs Ill. im Jahr 1453 die Wappenwand, deren Gestaltung auf die Absicht hindeutet...