Kathedrale


König Friedrich IV. (ab 1452 als Kaiser Friedrich III.) ließ um das Jahr 1440 durch den Baumeister Peter von Pusica den Bau der an der Westseite der Burg gelegenen Kirche beginnen. Sie wurde um das Jahr 1460 fertiggestellt und war der hl. Maria geweiht. Als im Jahr 1479 der in Millstatt durch Friedrich III. gegründete St. Georgs-Ritterorden auf Wunsch des Kaisers seinen Sitz nach Wiener Neustadt verlegte, erhielt die Kirche das Patrozinium des hl. Georg. Kaiser Maximilian I., Sohn Friedrichs Ill. und der Eleonore von Portugal, kam in der Burg zur Welt und wurde nach seinem Tod im Jahr 1519 seinem Wunsch gemäß unter dem Hochaltar der Kirche begraben.

 

Nachdem im Jahr 1600 der St. Georgs-Ritterorden durch den Papst aufgehoben worden war, übernahmen Jesuiten die Seelsorge an dieser Kirche. Später besorgten Patres der Zisterzienser und des Piaristenordens die Seelsorge in der Burg. Die Stadtbrände der Jahre 1608 und 1616 zerstörten große Teile der Burg und zogen auch die Kirche in Mitleidenschaft. Erzherzog Maximilian III. sorgte für die Instandsetzung der Burg und der Kirche.

 

Einen Markstein in der Geschichte der Burg bildete die Verfügung von Kaiserin Maria Theresia vom 14. Dezember 1751 über die Errichtung der "Adeligen Militärschule oder Akademie zur Wienerischen Neustadt", in die bald auch Bürgerliche aufgenommen wurden. Von da an war das Schicksal der Kirche eng mit dem der Militärakademie verbunden. Im Jahr 1753 wurde der Friedhof der Militärakademie angelegt, 1754 die heute noch bestehende Kapelle fertiggestellt. Der Friedhof wurde in den Jahren 1815 und 1829 erweitert. Im Jahr 1754 kam die Militärakademie unter die Jurisdiktion des Bischofs von Wiener Neustadt, die St. Georgs-Kirche blieb aber von der Stadtpfarre getrennt.

 

1768 richtete ein schweres Erdbeben in Wiener Neustadt große Schäden an, drei Türme der Burg wurden zerstört. Mit dem Ende der Monarchie erfolgte im Jahr 1918 auch die Auflösung der Militärakademie. Die Burg wurde im Jahr 1919 dem Staatsamt für Inneres und Unterricht übergeben und darin eine "Staatsstiftungsrealschule" (später Bundeserziehungsanstalt für Knaben) untergebracht. Erst im Jahr 1934 wurde die Burg wieder Militärakademie. Im Zuge der Restaurierung der Kirche in den Jahren 1936 bis 1938 wurde unter anderem auch das Fresko über dem Haupteingang freigelegt.

 

Von 1938 bis 1945 waren in der Burg eine Kriegsschule der Deutschen Wehrmacht und auch der Standortpfarrer untergebracht. Am 12. März 1945 wurde die Burg durch Bomben vollkommen zerstört. Bereits im Jahr 1946 wurde mit dem Wiederaufbau der Burg und der Kirche begonnen, und schon 1951 konnte der Wiener Erzbischof Kardinal Dr. Innitzer die Kirche wieder weihen.

Mit dem Einzug der Militärakademie im Jahr 1958 (die Offiziersausbildung erfolgte ab 1956 in Enns) wurde die Kirche wieder der Militärseelsorge übergeben. Seit 1963 war die St. Georgs-Kirche die Kirche des österreichischen Militärvikars (Erzbischof von Wien DDr. Franz Kardinal König von 1959 bis 1969, Bischof von St. Pölten Dr. Franz Zak von 1969 bis 1986). Im Jahr 1967 erfolgte die Erhebung der Kirche zu einer Tochter der Lateranbasilika. Am 1. Juli 1987 wurde die Kirche durch den ersten Militärbischof von Österreich, Dr. Alfred Kostelecky, als dessen Kathedrale feierlich übernommen

lesen Sie auch...

 

 

...Das Bauwerk

 

...Die Glasgemälde

 

...Das Geläute

 

...Die Wappenwand